banner_repha_hwi

Infektionen der Harnwege (HWI)

Akute und chronische Infektionen der Harnwege, wie eine Harnblasenentzündung, sind häufige Erkrankungen in der hausärztlichen, urologischen und gynäkologischen Praxis. Dabei sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. Die häufigste Ursache sind aufsteigende Bakterien des Darmtraktes (E. coli). Bei manchen Patienten treten rezidivierende Infektionen auf. Folge kann eine chronische Schädigung der Harnwegsschleimhaut sein. Typische Beschwerden sind häufiges, erschwertes und unangenehmes Wasserlassen. Bei einer Pyelonephritis kommen häufig auch allgemeine Beschwerden wie Fieber und Lendenschmerzen hinzu. Die Anamnese sowie die Untersuchung des Harns auf Entzündungszeichen sind die wichtigsten Diagnosemerkmale einer HWI. In manchen Fällen kommt es zur Spontanheilung. Je nach Symptomatik ist aber auch eine medikamentöse Behandlung notwendig. Kommen Antibiotika zum Einsatz, müssen die lokalen Resistenzen der Keime beachtet werden.

CME starten | PDF-Download | Wissenstest

Kursdetails und Transparenzinformation

Lernziele:

Fachkompetenz in der Erkennung, dem Beschwerdebild und der Therapie von akuten, unkomplizierten Infektionen der oberen und unteren Harnwege sowie deren typische Erreger, Fachwissen hinsichtlich der Risikofaktoren, der Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugungsmaßnahmen.

Lerninhalte – Übersicht:

  • Definition und Einteilung der Harnwegsinfektionen
  • Typische Erreger von Infektionen Harnwege
  • Typische Beschwerden von akuten Infektionen der oberen und unteren Harnwege
  • Risikofaktoren für Harnwegsinfektionen
  • Erkennen von Harnwegsinfektionen
  • Untersuchungsmethoden
  • Therapiemöglichkeiten bei Harnwegsinfektionen (Allgemeinmaßnahmen, Antiobiose, pflanzliche Antibiotika)
  • Prophylaxe

Transparenzinformation

Die Bundesärztekammer und die Landesärztekammer Hessen fordern zur Schaffung von mehr Transparenz beim Sponsoring in der ärztlichen Fortbildung auf. Fortbildungsveranstalter sind gehalten, potenzielle Teilnehmer von Fortbildungen bereits im Vorfeld der Veranstaltung über Umfang und Bedingungen der Unterstützung der Arzneimittelindustrie zu informieren. Dieser Verpflichtung kommen wir nach und werden Sie hier über die Höhe des Sponsorings(*) der beteiligten Arzneimittelfirma sowie über mögliche Interessenkonflikte der Autoren informieren.

Diese Fortbildung wurde für den aktuellen Zertifizierungszeitraum von zwölf Monaten mit 2.885,00 EUR durch die Repha GmbH Biologische Arzneimittel unterstützt.

Mögliche Interessenkonflikte — die Autoren erklären:

Bei der Erstellung des oben genannten Beitrages für eine durch die Landesärztekammer Hessen anzuerkennende Fortbildung bestanden keine Interessenkonflikte im Sinne der Empfehlungen des International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org).

Die Produktneutralität dieser Fortbildung wurde durch ein Review mit zwei Gutachtern geprüft.

Diese Fortbildung ist auf www.arztCME.de online verfügbar. Die Transparenzinformationen sind für den Arzt dort einsehbar. Eine mögliche Druckauflage wird vom Sponsor getragen.

(*) Die Sponsoringbeiträge können je nach Art und Umfang der Fortbildung unterschiedlich sein.

Zertifiziert in: D, A
Zeitraum: 07.07.2017 - 06.07.2018
Punkte: Bis zu 2 CME-Punkte
Faxteilnahme möglich: Ja
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.

Tutorielle Unterstützung

2 Gedanken zu “Infektionen der Harnwege (HWI)

  1. Die Frage nach der Dauer der Behandlung (Frage Behandlungsdauer unkomplizierte Harnwegsinfektion) nach Leitlinie ist n.m. E. mit 1-3 Tegen nicht optimal beantwortet, da im Skript steht: (S. 7) : Therapiedauer unkomplizierte akute Harnblasenentzündung
    1Tag Fosfomycin
    5-7Tage Nitrofurantoin
    7Tage Pivmecillinam
    alle drei Medikamente sind auf derselben Seite als Med. zur Erstlinietherapie beschrieben, nur Fosfomycin als Single-shot beschrieben.
    mit freundlichen Grüssen.
    G. Kratsch

Schreiben Sie einen Kommentar