Bitte treffen Sie Ihre Auswahl.

Themengebiet
Sponsor
Sortieren nach
banner_repha_epi

Exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) – Langer Leidensweg mit Odyssee

Die exokrine Pankreasinsuffizienz ist eine weit verbreitete Dysfunktion des Verdauungssystems mit zum Teil gravierenden Folgen.

Oft werden jedoch nur schwere Formen, z.B. aufgrund einer Pankreatektomie eindeutig zugeordnet. Mittlere bzw. leichtere Schweregrade werden oftmals nicht erkannt oder nicht adäquat behandelt, obwohl ein ausgesprochen klarer Behandlungsansatz vorliegt.

Diese Fortbildung behandelt die Grundlagen der Diagnostik und Therapie, vor allem jedoch die verschiedenen Risikofaktoren für eine Bauchspeicheldrüsenschwäche: vom Alkoholabusus über die Mukoviszidose bis zum Diabetes.

Fortbildung starten | PDF Version | Wissenstest

Zeitraum: 15.07.2016 - 14.07.2017
Punkte: 1 Fortbildungspunkt
Faxteilnahme möglich: Nein
Autor/innen: Michael Schlimpen, Heilpraktiker
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.
banner_repha_colitis_ulcerosa

Integrative Therapiemöglichkeiten der Colitis ulcerosa

Als chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) werden die Krankheitsbilder Colitis ulcerosa, M. Crohn (MC) sowie die Colitis indeterminata bezeichnet. Der M. Crohn wird wegen des häufigen Befalls des terminalen Ileums auch Ileitis terminalis genannt.

Fortbildung starten | PDF Version | Wissenstest

Kursdetails

Als chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) werden die Krankheitsbilder Colitis ulcerosa, M. Crohn (MC) sowie die Colitis indeterminata bezeichnet. Der Verlauf der Erkrankungen ist durch rezidivierende Schübe oder eine chronische Entzündungsaktivität im Gastrointestinaltrakt gekennzeichnet. Die Krankheit selbst und manche der therapeutischen Optionen gehen mit erheblichen, messbaren Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen einher. Ursache und Pathogenese der Erkrankungen sind nur in Anteilen aufgeklärt, als gesichert gilt eine genetische Prädisposition. Die Therapie der Colitis ulcerosa richtet sich nach Aktivität, Ausdehnung und Verlauf der Erkrankung.

Lernziele:

Fachkompetenz in der Erkennung des Beschwerdebildes und der Therapie der Colitis ulcerosa, Vermittlung von Fachwissen hinsichtlich der komplementär-medizinischen Therapiemöglichkeiten Lerninhalte – Übersicht:

  • Ätiologie/Epidemiologie/Risikofaktoren von CED
  • Leitsymptome von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Differenzialdiagnosen/Diagnostik
  • Konventionelle/medikamentöse Therapie
  • Komplementäre Therapie (TCM, Akupunktur, Phytotherapie, Entspannungsverfahren, Ordnungstherapie u.a.)

Expertenstatement

Dr. med.Jost Langhorst Prof. Dr. med. Jost Langhorst, Leitender Oberarzt, Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Kliniken Essen-Mitte:

Viele pflanzliche Medikamente halten Schätze vor, die es zu heben gibt. Gerade bei der Therapie von Durchfallerkrankungen haben sie eine lange und erfolgreiche Tradition. Dabei gilt es allerdings genau zu unterscheiden, welches Phytotherapeutikum in welcher Situation mit welcher Dosierung zum Einsatz kommt. Und natürlich ist der Wirkmechanismus von hohem Interesse. Das gilt insbesondere für spezielle Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Die vorliegende CME-Klausur zum Thema „Integrative Therapiemöglichkeiten der Colitis ulcerosa“ gibt einen Überblick über komplementär­medizinische Therapiemöglichkeiten bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen; dem Einsatz der Phytotherapie wird dabei eine bedeutende Rolle beigemessen.

Zeitraum: 10.06.2017 - 09.06.2018
Punkte: 1 Fortbildungspunkt
Faxteilnahme möglich: Nein
Autor/innen: Prof. Dr. Langhorst, Dr. Andrea Schäfer
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.
banner_repha_pflanzl_antibiotika

Pflanzliche Antiinfektiva bei akuten Atem- und Harnwegsinfekten

Akute Infektionen der Atemwege/grippale Infekte und der Harnwege sind die häufigsten Erkrankungen in der Hausarztpraxis. Aufgrund der zunehmenden Entwicklung von Resistenzen und der häufig viralen Genese sollte der Einsatz von Antiinfektiva kritisch erfolgen. Senföle stellen bei diesen Indikationen ein gut verträgliches und wirksames Therapiekonzept dar ohne die Gefahr der Resistenzentwicklung. Das Modul vermittelt die aktuellen Aspekte zu den Themen typische Erreger von Infektionen der Atemwege und Harnwege, typische Symptomatik und Therapie von Infektionen der Atemwege und Harnwege mit pflanzlichen Antiinfektiva.

Fortbildung starten | PDF Version

Kursdetails

Lernziele:
Fachkompetenz/ Beratungskompetenz in der Erkennung und Therapie von leichten bis mittelschweren Infektionen der Atemwege und Harnwege sowie deren typischen Erreger; Fachwissen/ Beratungskompetenz hinsichtlich der Wirkung von Isothiocyanaten und des Erregerspektrums, das diese abdecken; Indikation für eine antibiotisch wirksame Phytotherapie mit Senfölen; aktuelle Kenntnisse zur klinischen Wirksamkeit von Senfölen

Lerninhalte – Übersicht:

  • Symptomatik von Infektionen der Atemwege und Harnwege
  • Typisches Erregerspektrum von Infektionen der Atemwege und Harnwege
  • Vorkommen, Metabolismus und Wirkung von Senfölen
  • Typisches Erregerspektrum, bei dem Senföle klinisch wirksam sind
  • Indikation für Senföle
  • Aktuelle Studienergebnisse zur klinischen Wirksamkeit von Senfölen bei Kindern > 4 Jahre und Erwachsenen mit einer akuten Infektion der Atem- oder Harnwege.

Zeitraum: 24.06.2017 - 23.06.2018
Punkte: 1 Fortbildungspunkt
Faxteilnahme möglich: Nein
Autor/innen: Kerstin Depmer (Ärztin)
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.
rds_banner

Integrative Therapie des Reizdarmsyndroms

Das Reizdarmsyndrom (RDS) zählt zu den funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen. Eine rein konventionelle symptomori­entierte Therapie bleibt häufig unbefriedigend. Es kann zur Ausbildung von organischen Erkrankungen kommen, die durch Bagatellisierung nicht rechtzeitig erkannt wer­den. In Einzelfällen kann ein enorm hoher Leidensdruck und eine ausgeprägte Krankheitsfixierung beim Patienten bestehen.

Prof. Dr. Jost Langhorst und Dr. Andrea Langhorst, Kliniken Essen-Mitte, Universität Duisburg-Essen, zeigen Ansätze  zur integrativen Therapie des Reizdarmsyndroms auf.

Fortbildung starten | PDF Version | Wissenstest

Zeitraum: 17.06.2017 - 16.06.2018
Punkte: 1 Fortbildungspunkt
Faxteilnahme möglich: Nein
Autor/innen: Prof. Dr. Jost Langhorst, Dr. Andrea Langhorst
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.
banner_repha_hwi

Infektionen der Harnwege bei Erwachsenen

Akute und chronische Infektionen der Harnwege, wie eine Harnblasenentzündung, sind häufige Erkrankungen in der hausärztlichen, urologischen und gynäkologischen Praxis. Dabei sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. Die häufigste Ursache sind aufsteigende Bakterien des Darmtraktes (E. coli). Bei manchen Patienten treten rezidivierende Infektionen auf. Folge kann eine chronische Schädigung der Harnwegsschleimhaut sein. Typische Beschwerden sind häufiges, erschwertes und unangenehmes Wasserlassen.

Zeitraum: -
Punkte: 1 Fortbildungspunkt
Faxteilnahme möglich: Nein
Sponsor: Repha
Veranstalter:

Bitte melden Sie sich an

Benutzername/EFN:
Passwort:
Passwort vergessen | Registrieren
Dieser Inhalt ist nicht für Ihre Berufsgruppe freigegeben.